Canaletto - Freiräume entlang des Nymphenburg-Biedersteiner-Kanals

Impression der Ausstellung, Foto: Laura Löwel

Masterprojekt I+II+III
12+3 ECTS, WS 18/19

Thema
Kurfürst Max. II Emmanuel ließ Anfang des 18. Jh. den Nymphenburg-Biedersteiner-Kanal als Teil barocker Stadtbaukunst in der offenen, ländlich geprägten Landschaft anlegen. Gewässer und Straßen wurden als Mittel der Stadtplanung gleichwertig eingesetzt – äquivalent zum nordöstlich strebenden Kanal war in südöstliche Richtung verlaufend die Haupt-Straßenverbindung zur Stadt München geplant. Die Eröffnung von Bad Gern und Biergärten führte zur Entwicklung der künftigen Stadtteile Nederling und Gern. Heute durchquert der Kanal unterschiedlichste Epochen der Münchner Stadterweiterungsgeschichte und dient als stadtquerende Freiraumstruktur für Mensch und Tier. Stets wandelt er sein Gesicht: vom barocken Kanal zum mäandrierenden Olympiasee, vom 2004 fertiggestellten Petuelpark, zum dem Schwabinger See aus den 1980er Jahren.

Aufgabe
Es gilt die Freiraum-Charaktere des Nymphenburg-Biedersteiner-Kanals in seiner gesamten Ausdehnung zu erfassen und verborgene Strukturen und Qualitäten in einem übergeordneten Konzept sichtbar zu machen. Anhand von konkreten Entwürfen und Interventionen/Aktivierungen erfolgt darüber hinaus eine kritische Auseinandersetzung mit dem städtebaulichen, freiraumplanerischen und ökologischen Bestand. Der intensive Einbezug der Belange von Denkmalschutz, Naturschutz sowie aktuelle und zukünftige Freiraumnutzungen am Kanal ist hierbei von herausragender Bedeutung. Die unterschiedlichen Recherchethemen werden als Teil der integrierten Disziplin redaktionell überarbeitet und für eine Ausstellung aufbereitet.

Betreuung
Prof. Regine Keller, Prof. Silvia Benedito, M. Sc. Johann-Christian Hannemann, Dipl.-Ing. Felix Lüdicke

Semesterprojekt "Activation"

 

Semesterprojekt "Bat's Flight"

 

Semesterprojekt "Canal as Living History"

 

Semesterprojekt "Chill n Play"

 

Semesterprojekt "Green Grabbing Octopus"

 

Semesterprojekt "The Bouquett of Well-Being"