Garten für eine Königin

Projekt Landschaftsarchitektur 6
WS 17/18

Betreuung
Prof. Regine Keller
Dipl.-Ing. Felix Lüdicke
M.Sc. Johann-Christian Hannemann
Dipl.-Ing. Felix Metzler
Bernhard M. Schöner (Werkstatt/LAI)
M.A. cand. Martin Rehm (Wissenschaftliche Hilfskraft)

Thema
Das Bayerische Landwirtschaftsministerium liegt in doppelt prominenter Lage. Nach vorne zur Ludwigstraße, nach hinten zum Finanzgarten. Der Haupteingang an der Ludwigstraße weist jedoch wenig auf die wahre Bestimmung des Gebäudes hin. Das Ministerium will den Seiteneingang aufwerten und dafür den Vorgarten in der Galeriestraße einer temporären Nutzung zuführen. Eine urbane Landwirtschaft „en miniature“ soll den Garten nutzbar machen. Mit der temporären Gestaltung sollen langfristige Fragen verknüpft werden: Wo ist der Eingang des Gebäudes? Kann das Parken reduziert werden und damit angrenzende Freiflächen angebunden werden. Wie lassen sich Ideen kommunizieren.

Aufgabe
Zunächst ist auf Konzeptebene ein Ansatz für Hierarchie und Gestaltung der angrenzenden Freiflächen zu entwickeln. Daraufhin wird ein strategischer Entwurf ausgearbeitet: Welche Teile / Strukturen / Nutzungen eines Entwurfs können vorab als temporäre Anlage im Bereich der Galeriestraße realisiert werden, um Handlungsdruck zu erzeugen, von der Idee zu überzeugen und die Situation im Stadtraum unmittelbar zu verbessern. Es gilt einen begehbaren Garten zu entwerfen der landwirtschaftliche Pflanzungen und Nutzungsformen aufgreift, den vorhandenen Bienenvölkern Nahrung, Besuchern Aufenthaltsqualität und dem Ministerium eine Plattform bietet. Nach dem Prinzip des „studio1zu1“ wird das Projekt über verschiedene Schritte praxisnah entworfen und von der Gruppe gemeinsam bis zur Ausführungsreife entwickelt. Die Umsetzung des Gartens findet im Sommersemester 2018 im Rahmen der Lehrveranstaltung „Praktizierte Technik“ statt.

Semesterprojekte